Sie sind hier: Startseite

makeITfair


Eine Welt ohne elektronische Geräte können wir uns kaum vorstellen. Wir alle nutzen jeden Tag Informationstechnologien – IT. IT hat unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessert. Aber gleichzeitig hat der IT-Boom weltweit auch viele neue Probleme geschaffen.

Wir wollen IT-Geräte fair und ökologisch gestalten – vom Design der Geräte bis zum Abbau der Rohstoffe, von der Produktion der Einzelbauteile bis zur Entsorgung des Elektroschrotts. Und wir wollen Elektronikunternehmen dazu bringen, faire und nachhaltige Standards umzusetzen.


makeITbetter campaign2
Achtung!

 

Handys von Samsung und Apple enthalten sehr wahrscheinlich Zinn von der indonesischen Insel Bangka Island. Dort führt der Zinnabbau dazu, dass Regenwälder und Korallenriffs zerstört werden, die Lebensgrundlage der Fischer ruiniert und Bergleute verwundet werden.

Im Rahmen der Make IT Better-Kampagne von Friends of the Earth haben tausende Menschen Samsung dazu gebracht, zuzugeben dass sie dieses Zinn von Bangka Island nutzen. Und die Kampagne hat erreicht, dass sich Samsung für eine branchenweite Lösung für dieses Problem einsetzen wird. Schreibt an Apple, dass das Unternehmen ebenfalls aktiv werden soll:
http://www.foe.co.uk/what_we_do/make_it_better_action_37571.html

 


Nachrichten

Die Zeit für einen fairen Apple ist überreif

Die Zeit für einen fairen Apple ist überreif

Berlin/Bonn, 29. Nov. 2013 - Trotz Beitritt zur Fair Labor Association (FLA) im Januar 2012 gibt es bei vielen chinesischen Apple-Zulieferern keine wesentlichen Verbesserungen.

Mehr…

Apple fails in its responsibility to monitor suppliers

Apple fails in its responsibility to monitor suppliers

In its code of conduct, Apple claims that it requires its suppliers to uphold its workers’ basic human rights as understood by the international community, and to treat them with dignity and respect.

Mehr…

Migrant workers in Malaysian electronics industry face atrocious working conditions

Migrant workers in Malaysian electronics industry face atrocious working conditions

Migrant workers in Malaysia’s electronics industry are heavily indebted by the time they start working because of extortionate fees of recruitment agencies. Migrant workers are paid less, sometimes even only half, of what they were promised by the agencies that recruited them, and deductions are made from wages without proper explanation. Workers will undergo HIV testing as part of medical screening and women workers have to have mandatory pregnancy tests and are sent back home if they get pregnant. Contracts, if received at all, are often in a language not understood by the migrant workers, and migrants regularly work up to 72 hour per week.

Mehr…

kop_demands.jpg

What do we want from the companies? See our demands

logo pif plus tekst